MICHAEL'S CAMPINGURLAUB AN DER COSTA DORADA, SPANIEN

Wer: Michael (Al Fresco Holiday's CRM Manager) mit seiner Frau Sarah und den Kindern Lawrence und Hubert.
 
Wo: Sanguli Resort, Costa Dorada, Spanien.
 
Wann: vom 19. Oktober bis zum 24. Oktober 2017.
 
Anreise: Nach einem zweistündigen Flug von London nach Barcelona El-Prat folgte eine 90-minütige Autofahrt im Mietwagen nach Salou, die in der Nähe des Sanguli Resorts liegt. Alternativ kann man mit dem Zug vom Flughafen Barcelona zum Bahnhof in Salou anreisen, ein Taxi braucht dann noch 10 Minuten bis zum Campingplatz. Der Flughafen Reus liegt übrigens näher am Campingplatz als der von Barcelona.
Naht die dunkle Winterzeit, tun Eltern mit schulpflichtigen Kindern gut daran, die Herbstferien noch einmal dafür zu nutzen, die Batterien für den Winter mit reichlich Sonnenschein und frischer Luft an der Costa Dorada aufzuladen. Unsere Idee erwies sich auf jeden Fall als gut und wir können nur empfehlen, Sie nachzuahmen.
 
Wir wollten im Oktober unbedingt ein Reiseziel anfliegen, an dem uns besseres Wetter als Zuhause erwartet. Trotz des ersten Regentags an der Costa Dorada, der uns bei der Ankunft leider begrüßte, freuten wir uns umso mehr über die folgenden vier sonnenverwöhnte Tage im Sanguli Resort. Es war noch warm genug, um den ausgezeichneten Afrika-Pool und den Strand von Sahou zu genießen. Von Vorteil war, dass wir uns nicht im stündlich mit Lichtschutzfakor 50 einreiben mussten.

ERSTER TAG - ENTSPANNUNG PUR

Am Morgen erkundeten wir den gut ausgestatteten Campingplatz mit seinen Restaurants, Bars, fantastischen Swimmingpools mit langen Wasserrutschen und seinen zahlreichen Sporteinrichtungen. Doch auch der nahe gelegene großartige Sandstrand lockte uns zum Sonnenbaden.
 
Als wir unsere Füße auf die Promenade setzten und uns die Sonne mit angenehmen Temperaturen begrüßte, waren die Strapazen des Anreisetages wie weggeblasen. Wir genossen den spanischen Sonnenschein, wendeten unseren Blick dem Horizont zu und beobachten glückliche Lerchen, die ein paar Meter entfernt über den Sand hüpften. Aus einer der Strandbars waren nacheinander die Soundtracks von David Bowie und den Rolling Stones zu hören und versetzte uns zusätzlich in Urlaubsstimmung. Ein Gefühl von Freiheit umgab uns.
 
Gegen Mittag kehrten wir zurück in unser komfortables Mobilheim Verdi Lounge. Auf der Lounge Terrasse nahmen wir ein mediterranes Mittagessen ein, das wir aus frischen regionalen Produkten, die wir zuvor im Supermarkt gekauft hatten, zubereiteten. Geschützt saßen wir unter dem Baldachin und genossen den Anblick der grünen Palmen und die zwischen den Blättern hervorblitzenden Sonnenstrahlen. Das Angebot auf dem Campingplatz ist in der Nachsaison zwar eingeschränkt, jedoch war die Hauptattraktion, der Africa Pool, noch zugänglich und bot einen perfekten Platz für unseren Wasserspaß am Nachmittag.
 
Nicht weniger als fünf Wasserrutschen, eine Reihe lebensgroßer Elefanten, beeindruckender Nilpferd-Statuen und am Beckenrandand stehende Rettungsschwimmer erlaubten uns, dass wir unsere Kinder von unseren Sonnenliegen aus beim Plantschen beobachten konnten. Unsere Nachmittagträume unterbrachen wir dann auch durch gelegentliches Eintauchen in das kühle Wasser... brrrrrr!

ZWEITER TAG – HALLOWEEN ERLEBEN

Wir bewunderten, wie professionell Spanier Halloween ausrichten können. Alle Mitarbeiteer des Sanguli Resort steckten in eindrucksvollen und fantasievollen Kleidern.
 
Für den Samstagabend war eine Halloween Disco geplant. Mit der Dämmerung strömten immer mehr in das Sanguli Amphitheater, um an der Halloween-Party teilzunehmen, die einen Vorgeschmack auf das traditionelle Monster Mash Event gibt, das an jedem 31. Oktober zelebriert wird. Ich kann nur wärmstens empfehlen, mit der Familie das Sanguli Resort auch mal zu dieser Jahreszeit zu besuchen. Denken Sie nur daran, Halloween Kleidung einzupacken, damit das Mitmachen noch mehr Spaß macht.

Am Sonntagnachmittag wurden die feierlichkeiten mit einer atemberaubenden Parade bei sommerlichen Temperaturen fortgeführt. Für Abkühlung sorgte dann der Pool. Lawrence verbrachte praktisch den ganzen Tag dort unter dem aufmerksamen Blick von Sarah, während sein kleiner Bruder nicht ganz so kühn den unbeheizten Pool für spritziges Wasservergnügen nutzte. Am späten Nachmittag trafen sich einige Gäste auf dem Bolzplatz, der einen Teil des Sport-Komplexes des Campingplatzes ausmacht. Hier kann man sich beim Basketball, Tennis, Trampolin, Fahrradfahren und bei vielem mehr betätigen. Einige der Einheimischen kamen dazu, um an dem typisch spanischen Kurzpassspiel (Tiki-Taka) teilzunehmen und gaben dabei ihre Kenntnisse an die kleinen Gäste des Campingplatzes weiter. Uns gefiel, dass sich unsere Kinder in der sicheren Ferienanlage frei bewegen konnten.

DRITTER TAG – HALLOWEEN SANGULI

Ein weiterer sonniger Tag wartete auf uns. Wir verbrachten ihn an dem dünnbesiedelten und populären Strandabschnitt von Salou, wo wir den Wettkampf zwischen Hunderten von Windsurfern beobachteten. Mit dem glückseligen Gefühl von Sand und Meer unter unseren Füßen hingen wir unseren Gedanken nach. So eine Wettersituation wäre bei uns in Bournemouth nahezu eine Sensation.
 
Als wir zum Campingplatz zurückkehrten erwarteten uns lustige Feierlichkeiten, die sich rund um Halloween drehten. Dazu zählten ein gruseliger und verrückter Spaziergang durch Geheimgänge, gefolgt von einer märchenhaften wie teuflischen Halloween Parade mit einer Mischung aus Fastnacht, Rocky Horror und Geistergeschichten. Alle waren in prachtvolle Phantasiekleider gehüllt und hatten sich wirklich Mühe gegeben. Ein bisschen merkwürdig war nur, das Halloweengeschehen bei Tageslicht anzuschauen.

VIERTER TAG – PORT AVENTURA

Unseren letzten Tag verbrachten wir im Port Aventura, einen der beliebtesten und größten Freizeitparks Europas. Port Aventura ist zweifelsohne ein Achterbahn-Paradies. Für aktionssüchtige Campingurlauber sind die acht Achterbahnen eine wahre Sensation. Die unterschiedlichen Themenbereiche erinnern an mediterrane, asiatische, amerikanische und tropische Urlaubsziele und boten mir, Sarah, Lawrence und Hubert wilde Rafting-Touren und abwechslungsreiche Aktionen.
 
Die Eintrittspreise sind auch zu dieser Zeit nicht günstig, aber für ein 2-Tages-Ticket bekommt man an Wochentagen schon einiges geboten. In der Nebensaison gibt es keine lange Warteschlangen und ausreichend freie Parkplätze. Hubert konnte seinen Bruder Lawrence dazu überreden in der hölzernen Achterbahn Stampida, bei der zwei Bahnen gleichzeitig losfahren, mitzufahren.

Da unser Campingurlaub in die Halloween-Zeit fiel, gab es reichlich klassisch ausgehöhlte Kürbissköpfe um uns herum zu sehen. Unter spanischer Sonne war es schon etwas Besonderes die atemberaubenden Halloween-Shows mitzuerleben. Schön war, dass bei den Kostümierungen auch an die Favoriten unserer Kinder wie Krümelmonster, Ernie und Bert sowie Woody Woodpacker gedacht wurde. "Hasta luego, muchas gracias".