ALICE & DALE'S URLAUB IN DER BRETAGNE, FRANKREICH

Wer: Alice und Dale.
 
Wo: Bretagne und Normandie mit den Campingplätzen Domaine de Ker Ys, Domaine des Ormes, La Vallee und Cote de Nacre.
 
Wann: 2. – 7. Mai 2017.
 
Anreise: Aufgrund des Kurztrips flog ich direkt nach Nantes, um dort Dale zu treffen. Sie können auch mit dem eigenen Auto oder der Bahn anreisen. Bei der Planung für die Anreise wird Ihnen auf jeden Fall weiter geholfen.

ERSTER TAG: BRETAGNE & DOMAINE DE KER YS

Quimper, Hauptstadt des Finistère, ist eine Mischung aus alter und neuer Architektur. Es ist ein Vergnügen durch die Gassen der Altstadt zu schlendern, die von Erker- und Fachwerkhäusern eingerahmt werden. Die reizvolle französische Stadt verströmt kosmopolitisches Flair mit ruhigen Plätzen und mittelalterlichen Gassen, in denen Boutiquen, Wochenmärkte, Cafes und Restaurants das Straßenbild prägen. An einem der Plätze richtet sich spektakulär eine der ältesten gotischen Kathedrale auf. Wir gingen weiter zur Markthalle, in der direkt vor unseren Augen typisch französische Köstlichkeiten frisch zubereitet wurden. Hier kommt jeder auf seine Kosten und wir können einen Besuch der charmanten Stadt nur empfehlen. 
 
Als Hauptstadt der Region ist Quimper das Herz der Bretagne, in der jede Woche im Juli ein traditionelles bretonisches Festival ausgerichtet wird. Uns gefällt, dass das bretonische Museum ganzjährig geöffnet ist. Quimpers Zentrum erwacht so richtig zur Mittagszeit, wenn die Geschäfte schließen und sich die Cafes und Bars mit Franzosen füllen, die bei guter französicher Küche und einem Glas Wein das Leben genießen. Das ist französiche Kultur vom Feinsten.
 
Domaine de Ker Ys liegt nicht weit entfernt von Quimper entfernt. Die Straße dortin führte uns durch eine farbenfrohe und weitläufige Naturlandschaft. Während wir uns dem Campingplatz näherten, erblickten wir von der kurvenreichen Straße aus in der Ferne das Meer und freuten uns, dass uns nur noch wenige Meter vom Campingplatz trennten.
 
Der Campingplatz liegt am breiten St-Nic-Strand. Unser Mobilheim lag nur nur einen kurzen Spaziergang von den wichtigen Campingeinrichtungen entfernt. Poolanalge, Spielplatz und das Fitnesscenter sind schnell erreichbar. Frisches Brot und Gebäck können täglich an der Rezeption des Campingplatzes bestellt werden.
 
Domaine de Ker Ys ist der kleinste Campingplatz auf unserer Reise. Er weckte in mir nostalgische Kindheitserinnerungen an Campingferien mit Fahrradtouren durch Felder und verschlafene Dörfer, Drachen steigen lassen und das Einkaufen frischer Lebensmittel in umliegenden Dörfern. Das zeichnet für mich echtes Camping aus.

ZWEITER TAG: MIT DEM AUTO NACH DOMAINE DES ORMES

Wir setzten die Fahrt über die Pont de Térénez fort. Sie ist die erste Schrägseilbrücke Frankreichs und ein außergewöhnliches Bauwerk, das die Halbinsel Crozon Peninsular mit der Bretagne verbindet. Die kurvenreiche Brücke faszinierte uns so sehr, dass wir unbedingt anhalten mussten, um uns die Brücke aus der Nähe anzuschauen. Dale ist überzeugt, dass dies eine der schönsten Brücken der Bretagne Brücke ist, die höchste Ansprüche erfüllt.
 
Wir erreichten Dinan. Von hohen Stadtmauern umgeben, ist Dinan eine mittelalterliche und verträumte Stadt mit einer beeindruckenden Bibliothek sowie Burg und Fachwerkhäusern, die einen in die Zeit von Oliver Twist zurückversetzen. Eine Handvoll der traditionellen Häuser aus dem 13. Jahrhundert sind sehr gut erhalten. Traditionelle bretonische Souvenirs und lokales Kunsthandwerk fanden wir im Zentrum von Dinan, umgeben von Geschäften, Restaurants und Bars. Die farbenprächtign Kathedrale von Dinan mussten wir uns auch ansehen, die uns mit ihren vielen Glasfenstern tief beeindruckte. Am Rande der Stadt liegt das berühmte und wirklich spektakuläre Mont St. Michel, dass wir bei klarem Wetter gut sehen konnten.

Von Dinan aus nahmen wir den kurzen Weg zur Festung von Saint Malo. Vor uns öffnete sich zum ersten Mal die felsige Smaragdküste der Bretagne. In Saint Malo bot sich uns ein ein unvergessliches Panorama, das zu stundenlangen Küstenwanderungen einlädt. Frische Meeresfrüchte wie Austern und Muscheln prägen hier die französiche Küche. Die eindrucksvolle Festung, die sich neben dem Hafen von Saint Malo befindet, bietet eine sensationelle Aussicht, die wir als Zwischenstopp nutzten, um einen noch besseren Eindruck von der Umgebung zu bekommen. Bei windigem aber sonnigen Wetter genossen wir ein Eis, während wir auf dem Grün an der Spitze der Festung saßen und einigen Franzosen beim traditionelle Pétanque-Spiel zu sahen.
 
Bevor wir zu unserem nächsten Campingplatz aufbrachen, machten wir einen Abstecher über die Landzunge Pointe de Grouin, die gleich hinter dem Fischerdorf Cancale beginnt, um die Aussicht auf das türkisblaue Meer zu genießen. Dieses Gebiet ist beliebt für Küstenwanderungen in Richtung Baie de St. Michel und bietet eine atemberaubende Aussicht auch auf traumhafte Strände. Wenn Sie Meeresfrüchte mögen, gibt es keinen besseren Ort in der Gegend als Cancale, bekannt für seine frischen Austern. Ausgewählte Meeresfrüchte wurden vor unseren Augen frisch zubereitet. Gourmet-Liebhaber können hier Kochkurse mit Michelin-Sterneköchen buchen, die mittlerweile in den Ruhestand gegangen sind.

Von Cancale aus ging es weiter in Richtung Campingplatz Domaine des Ormes, der sich nahe der Bischofsstadt Dol, einer mittelalterlichen Stadt mit einer schmucken und sehenswerten Kathedrale und beliebten Bars und Restaurants befindet. Wer die Gegend kennt, weiß, dass sich nur wenige Kilometer entfernt Mont-Dol befindet, ein hoher Granitfelsen, der Ursprung zahlreicher Legenden sein soll. So soll der Heilige Michael in dieser Felsformation mit dem Teufel gekämpft haben. Auf gebuchten Wanderungen, organisierten Touren und Klettertouren können Sie mehr über Mont Dol und seine Legende erfahren.

Domaine des Ormes ist ein großartiger Campingplatz.  Wenn Sie auf den Campingplatz zufahren, werden Sie als erstes das wunderschöne Schloß bemerken, in dem die stolzen Besitzer wohnen. Weiter entlang der Auffahrt passieren wir die Ställe und das Hotel Domaine des Ormes. Kaum hatten wir eingecheckt, sind wir auch schon mitten im Zentrum des Campingplatzes, wo wir uns gleich davon überzeugen können, dass es hier jede Menge Attraktionen gibt, von Wasserrutschen über Wasserskifahren bis hin zum tropischen Außenpool und dem Hallenbad mit Jacuzzi und Lazy River.

Der Campingplatz ist sehr groß und die Stellplätze bieten genug Platz für Kinder, selbst dann noch, wenn das Auto vor dem Mobilheim parkt. Wir kamen spät an und wurden gleich von drei Familien freundlich begrüßt, die gerade ein Barbecue vorbereitet hatten. Da wir nur zu zweit waren, hatten wir uns für ein Mobilheim mit Lounge-Terrasse entschieden, um ein wenig Privatsphäre genießen zu können, wenn wir unser Abendessen auf der Terrasse einnehmen. Von unserem Mobilheim aus machten wir lange Spaziergänge und suchten den 18-Loch-Golfplatz auf.

DRITTER TAG: NORMANDIE, SEHENSWÜRDIGKEITEN & LA VALLEE

Der Campingplatz Domaine des Ormes war unsere letzte Station in der Bretagne, bevor wir uns weiter Richtung Normandie bewegten. Einer unserer Ziele war die hoch in den Himmel ragende Abtei Mont St. Michel, die auf der gleichnamigen felsigen Insel liegt und eines der berühmtesten Wahrzeichen Frankreichs ist. Die Insel ist berühmt für ihre historische Pilgerfahrt zu dem mittelalterlichen Kloster, das jetzt für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Wer sich dem Mont St. Michel nähert, bekommt das Gefühl, einem Ort voller Magie und Geschichte zu begegnen. Mont St. Michel zählt zu den beliebtesten Sehenswürdikeiten Frankreichs, die Touristen aus der ganzen Welt anlockt. Rund um die Abteil gibt es eine Fülle an Museen, Souvenirläden, Restaurants und  Bars.
 
Nachdem wir Mont St. Michel hinter uns gelassen hatten, besuchten wir Deauville, den glamourösen Badeort an der Küste der Normandie. Mehrere Luxus Hotels, Casinos und Boutiquen mit hochpreisigen Luxusmarken ziehen alljährlich Millionäre und Hollywoodstars an.
 
In Deauville werden regelmäßig eine Reihe internationaler Veranstaltungen ausgerichtet, wie das jährlich stattfindende amerikanische Film Festival (hier hat Dale sogar mal Morgan Freeman gesehen). Auch Golfturniere und Pferderennen der Weltklasse finden hier statt. Abgesehen von den berühmten Veranstaltungen, luxuriösen Restaurants und Geschäften, ist Deauville einer der besten Orte in der Normandie, um die schönen Strände aufzusuchen, die auch die Pariser seit Hunderten von Jahren anziehen.

Unser neu erkundeter Campingplatz in 2017 war La Vallee, der schnell von Deauville aus erreichbar ist. La Vallee befindet sich in der Küstenstadt Houlgate. Die Strandpromenade und die Haupteinkaufsstraße sind ca. 20 Gehminuten vom Eingang des Campingplatzes entfernt. Der Campingplatz selbst liegt auf einem Hügel mit Blick auf die Stadt und das Meer. Unser Mobilheim befand sich am Ende des Campingplatzes und ohne Durchgang für andere Gäste zu bieten, bis auf Familien, die in unserer Reihe wohnen. Außerdem gibt es ausreichend Stellplätze. Die überdachte Terrasse bot uns diesmal Schutz vor dem morgendlichen Regen.

VIERTER TAG: AUF DEN SPUREN VON LA VALLEE

Auf dem Campingplatz La Vallee wird es nie langweilig, selbst wenn es regnet. Mit einem Indoor-Spielbereich mit Tischtennis, einem groß angelegten Spielplatz, Innen- und Außenpools mit Rutschen, Tennis- und Basketballplätzen, Fußballplätzen und einem Streichzoo ist La Vallee reich an Abwechslung. Wir waren in der Vorsaison auf dem Campingplatz und die organisierten Aktivitäten auf dem Campingplatz befanden sich noch in letzten Vorbereitungen für die Maiferien (einschließlich des  lebensgroßen aufblasbaren Tischfußball). An der Bar auf dem Campingplatz hatten wir übrigens den besten Platz, um den Sonnenuntergang zu verfolgen. Nachts vergnügten wir uns bei Live-Musik und nutzen das Unterhaltungsprogramm. Vergessen Sie nicht - was uns leider passiert war - rechtzeitig frisches Brot und Gebäck bei Ihrer Ankunft zu bestellen!
 
La Vallee ist ein guter Ort, um historische Gedenkstätten des Zweiten Weltkriegs zu besuchen. Unsere erste Station war das Museum Mémorial Pegasus, das an die im Jahr 1944 mutige Aktion der britischen Division in der Normandie erinnert. Mit Videos, Fakten und Original-Geschichten von Kriegsveteranen war die Gedenkstätte Pegasus für 7,50 € einen Besuch wert.
 
Von dort aus setzten wir unsere Reise fort, um Arromanches zu erreichen. Arromanches ist eine touristische Küstenstadt, die den künstlichen Hafen Mulberry beherbergt, der mit der Befreiung Westeuropas nach dem D-Day verbunden war. Wir waren zu spät dran für einen Besuch im D-Day Museum und würden aber gern mal nach Arromanches zurückkehren, um uns die eindrucksvolle Vorstellung anzusehen. Alles in allem, waren wir sehr zufrieden mit unserer Reise durch die Bretagne. Sie bleibt für uns eine der besten Regionen in Frankreich, nicht zuletzt wegen des tollen Angebots an Al Freso Campingplätzen.